Heilpädagogisch-therapeutisches Jugendwohnen „Phoenix“

Das heilpädagogisch-therapeutische Jugendwohnen "Phoenix" will Jugendliche sozial-emotional stabilisieren. Wir fördern junge Menschen in einer sensiblen Entwicklungsphase pädagogisch individuell.

Das heilpädagogisch-therapeutische Jugendwohnen „Phoenix“ ist ein Betreuungsangebot für Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts im Aufnahmealter von 14 bis in der Regel 18 Jahren. In Ausnahmefällen ist eine Aufnahme auch nach dem 18. Geburtstag möglich.

Ziel ist es, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sozial-emotional zu stabilisieren. So weit, dass es ihnen möglich ist, entweder zurück in die Herkunftsfamilie zu ziehen oder selbständig zu leben. Auch die Verselbstständigung in eine eigene Wohnung oder in eine weniger stark betreute Wohnform begleiten wir.

Wir fördern die jungen Menschen in einer hoch sensiblen Entwicklungsphase pädagogisch individuell. Die Jugendlichen befinden sich im Spannungsfeld der Pubertät und steigender schulischer und/oder beruflichen Anforderungen in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft. Die Wohngruppe Phoenix reagiert auf die Belastung der Jugendlichen mit einer intensiven pädagogischen Betreuung und einem stark strukturierten Alltag mit verpflichtenden, heilpädagogischen Angeboten im Bereich Sucht- und Gewaltprävention, und erlebnispädagogischen Unternehmungen. Im Bezugsbetreuersystem begleiten wir die Jugendlichen eng und persönlich. Bei Bedarf sorgen wir für eine psychologische Diagnose und eine passende Therapie (intern oder extern). In der verbindlichen Alltagsstruktur finden die Jugendlichen Sicherheit, Unterstützung und Orientierung. Sie können sich in de Gruppe durch neue Erfahrungen weiterentwickeln und positiv erleben. So wollen wir die Jugendlichen bestmöglich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen.

Die Dauer der Begleitung und die Intensität hängen vom einzelnen Jugendlichen ab, sind aber gesetzlich bis maximal 21 Jahre möglich.

Oft kommen junge Erwachsene in die Gruppe und haben weder schulische noch berufliche Perspektiven. Bis für diese jungen Menschen ein beruflicher oder schulischer Weg gefunden ist, kann mit ihnen zeitlich begrenzt auch am Vormittag gearbeitet werden, um einen Tagesrhythmus zu erhalten oder zu erarbeiten, persönliche Ressourcen zu entdecken und Fähigkeiten zur Bewältigung des Schul- und Berufsalltags zu entwickeln. Soziale Kompetenzen werden im Zusammenleben in der Gruppe sowie durch die gezielte Förderung sozialer Kontakte außerhalb der Einrichtung geschult.

Unsere Leistungen

Auf der Basis der im Hilfeplan festgelegten Ziele passen wir die pädagogische Hilfe und Betreuung sehr individuell an die Bedürfnisse jedes Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen und dessen Familie an. Die beteiligten Fachkräfte, die/der Jugendliche und ihre/seine Familie arbeiten gemeinsam an den festgelegten Zielen. Spätestens alle sechs Monate werden die Entwicklungsfortschritte im Hilfeplangespräch reflektiert und die Ziele überarbeitet.

In der Verbindung einer positiven, strukturierten Alltagsgestaltung, einer soweit wie möglich selbstständigen Wohnform (Einzelzimmer mit eigener Nasszelle) und einer sozialpädagogischen bzw. heilpädagogischen und bei Bedarf therapeutischen Förderung und Begleitung können die Jugendlichen Kompetenzen entwickeln und festigen sowie ihre vorhandenen Ressourcen erweitern, um gut in ein eigenständiges Leben entlassen zu werden oder wieder in die Herkunftsfamilie zurückzukehren. Unterstützend findet möglichst ein regelmäßiger Kontakt mit den Familien der Jugendlichen statt in Form von Besuchen der Familien in der Wohngruppe, Elterngesprächen vor Ort oder in der Wohnung der Eltern, Telefonaten oder Briefkontakt.

Die pädagogischen MitarbeiterInnen gewährleisten dabei insbesondere …

  • die Betreuung und Förderung der jungen Erwachsenen im Bezugspersonensystem
  • die Entwicklung und Begleitung sinnvoller Perspektiven für die weitere Lebensplanung
  • die ausbildungsbezogene Betreuung und ggf. schulische Unterstützung
  • pädagogische Einzel- und Gruppengespräche
  • präventive Gruppenangebote im Bereich Gewalt- bzw. Suchtprävention
  • Vermittlung von Alltagskompetenzen mit dem Ziel der selbständigen Lebensführung
  • Unterstützung beim Aufbau eines sozialen Kontaktnetzes
  • gezielte, verbindliche Angebote in der Freizeit und in den Ferien, um sich selbst, die Gruppe und seine Fähigkeiten erleben zu können,
  • den wertschätzenden Umgang mit jedem einzelnen jungen Erwachsenen und seinen Angehörigen.

Zusätzlich können die sozialpädagogischen, familientherapeutischen und psychologischen Fachdienste der St. Gregor-Jugendhilfe genützt werden.

Rechtliche Grundlagen

  • § 27 SGB VIII, Hilfe zur Erziehung
  • § 34 SGB VIII, Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform
  • § 35a SGB VIII, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche
  • § 36 SGB VIII, Mitwirkung, Hilfeplan
  • § 37 SGB VIII, Zusammenarbeit bei Hilfen außerhalb der eigenen Familie
  • § 41 SGB VIII, Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung

Infrastruktur

Es stehen acht voll möblierte Einzelzimmer mit eigener Naßzelle zur Verfügung, die von den Jugendlichen individuell gestaltet und gepflegt werden. Außerdem gibt es eine große Gemeinschaftswohnküche, ein Wohnzimmer und eine Waschkammer mit Waschmaschine und Trockner. Internet, TV und Festnetztelefon sind in den Gemeinschaftsräumen der Gruppe zeitlich begrenzt verfügbar, in den Zimmern sind private PC, TV-Geräte, usw. nicht gestattet (Suchtprävention). Zur Nutzung durch alle Gruppen gibt es auf dem Gelände weiterhin eine Mehrzweckhalle mit Kletterwand, Außenanlagen mit Hart-und Bolzplatz und einen Freizeitraum. Den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen ein Betreuerzimmer und ein Büro zur Verfügung.

Personal

Für die Betreuung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht ein Team von fünf erfahrenen pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung sowie eine Praktikantin oder ein Praktikant in pädagogischer Ausbildung. Die MitarbeiterInnen des Teams werden durch den Fachdienst kontinuierlich beraten und nehmen externe Supervision in Anspruch.

Verbundleistungen

Als etablierter Jugendhilfeträger mit umfassenden eigenen Angeboten und bewährten Kooperationspartnern stellt die St. Gregor-Jugendhilfe folgende Verbundangebote für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen des heilpädagogisch-therapeutischen Jugendwohnens bereit:

  • interne und externe psychologische Beratung und Therapie
  • familientherapeutische Angebote
  • gruppenübergreifende Freizeitangebote.
  • Nachbetreuung: Betreuung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einer von ihnen angemieteten Wohnung im Rahmen einer ambulanten Erziehungshilfe.

Aufnahme

Aufnahmealter: 14 – 18 Jahre

Anzahl der Plätze: 7 Plätze

Betreuungsform: heilpädagogisch-therapeutisch

Adresse:
Auf dem Kreuz 58
86152 Augsburg