Bernhard Langer und GOFUS e.V. spenden St. Gregor-Jugendhilfe Sportanlage (13.08.2015):und FCA-Manager Stefan Reuter, Erwin Langer (Bernhard Langer Stiftung), Claus Lehner (Vorstand GOFUS e.V.) und Regierungspräsident Karl Michael Scheufele waren am 10. August zur offiziellen Übergabe in der St. Gregor-Jugendhilfe

Spende ermöglicht Jugendlichen Sport in Augsburger Innenstadt, K. M. Scheufele, Erwin Langer (in Vertretung Bernhard Langer), FCA-Manager Stefan Reuter kommen zu Übergabe

Regierungspräsident Karl Michael Scheufele, Dr. Claus Lehner (Vorstand Gofus e. V.), Direktor Otto Bachmeier, Susanne Rainer (beide St. Gregor-Jugendhilfe), Erwin Langer (in Vertretung seines Bruders Bernhard Langer), FCA-Manager Stefan Reuter und Michael Ender, Regionalleiter St. Gregor-Jugendhilfe an der gespendeten Calisthenics-Anlage.

Warum profitieren Jugendliche, die Probleme haben, von einem Trendsport und was kann die Calisthenics-Anlage der St. Gregor-Jugendhilfe bewirken, die die Bernhard Langer-Stiftung und GOFUS e. V., eine Initiative aktiver und ehemaliger Fußballprofis gespendet haben? Davon überzeugten sich am 10. August FCA-Manager Stefan Reuter, Erwin Langer (Bernhard Langer Stiftung), Claus Lehner (Vorstand GOFUS e.V.) und Regierungspräsident Karl Michael Scheufele persönlich. Die Jugendhilfe-Organisation hatte sich Trainingsmöglichkeiten mit hohem Aufforderungscharakter und einem positiven Image gewünscht, das junge Leute ohne großen Aufwand nutzen können.

Eine Calisthenics-Anlage erfüllt genau diese Bedingungen, denn sie kann dauerhaft ohne zusätzliche Kosten von vielen genutzt werden und sie gilt unter Jugendlichen als „cool“. Die St. Gregor-Jugendhilfe verfügt an ihrem Stammsitz in der Augsburger Innenstadt Auf dem Kreuz 58 über das nötige Gelände. Golfprofi Bernhard Langer stellte sein Preisgeld von 25.000 Euro aus dem eQues-Award zur Verfügung, mit dem GOFUS überragende Spitzensportler ehrt, die sich über ihren Sport hinaus für Andere engagieren, so wie er mit der Bernhard Langer Stiftung.

„Das Gerät wird seit dem ersten Tag intensiv genutzt“, versichert Otto Bachmeier, Direktor der St. Gregor-Jugendhilfe, „nicht nur wie erwartet von Jugendlichen, sondern auch von den Kindern auf dem Gelände. Und selbst kaum ein Erwachsener kommt dran vorbei, ohne es auszuprobieren. Wir können damit Begeisterung für Körpereinsatz bei Jugendlichen wecken, die mit Freude an der Bewegung bisher überhaupt keine Erfahrung gemacht haben.“ Sport hat viele positive Effekte auch auf Lebensfreude, Selbstvertrauen, Sozialverhalten, Durchhaltevermögen und auch den Charakter wie die prominenten Sportler und aktiven Golfer aus eigener Erfahrung bestätigen konnten. Das Konzept der St. Gregor-Jugendhilfe überzeugte daher auf Anhieb.

Calisthenics ist eine Trendsportart, die ursprünglich aus New York kommt, wo sich die Menschen in Sportparks kostenlos im Freien und ganz ohne Studios fit halten können, ein kreatives Training mit dem eigenen Körpergewicht, das weder Vorkenntnisse, noch ein bestimmtes Leistungsniveau voraussetzt. Das ist nun auch mitten in Augsburg möglich. Die Anlage steht nicht nur den in der St. Gregor-Jugendhilfe aktuell betreuten Jugendlichen offen, sondern auch Ehemaligen, Jugendlichen aus dem Viertel und Sportgruppen aus der ganzen Stadt. Die dabei entstehenden Kontakte kommen allen zu Gute. Der pädagogisch verantwortliche Regionalleiter Michael Ender setzt mit seinem Konzept auch auf eine langfristige Einbindung der Jugendlichen in ein positives soziales Umfeld durch Sport in der Gruppe.